Vierzehn Tage vor der Bundestagswahl: Keine Stimme für CDU, FDP oder AfD!

Seit der letzten Bundestagswahl im September 2013 hat die schwarz-rote Bundesregierung die Energiewende in unverantwortlicher Weise abgebremst. Nachdem 71 Prozent der Befragten laut Emnid-Umfrage vom 1. August den Klimawandel für die größte Sorge der Deutschen erklärten, dürfte sich der Einbruch der SPD auf derzeit 21 Prozent – Tendenz weiter nach unten – auch

Sechzehn Tage vor der Bundestagswahl

Die Zeichen stehen auf Sturm. Nicht nur vor Floridas Küste, wo die nächsten Hurrikane sich anschicken, nach den vorgelagerten Inseln auch die USA zu verwüsten und Trump erneut zu belehren, dass der menschengemachte Klimawandel kein Fake ist. Angesichts der jüngsten klimawandelbedingten Bergstürze im Engadin fragen bereits manche Schwaben, wann denn endlich der Blick

G20-Nachlese: Selbsternannte Weltelite oder Hoffnung auf Entspannungspolitik?

Wem am Aufbau einer linken Gegenöffentlichkeit liegt, dem- oder derjenigen sollte „Weltnetz-TV“ mit seinen attraktiven linken TV-Beiträgen geläufig sein. Hier findet ein Austausch von z.T. gegensätzlichen Argumentationen statt, über die wir in den Mainstreammedien so gut wie nichts erfahren, z.B. über den widersprüchlichen Charakter des Hamburger G20-Gipfels: War es ein ebenso nutzloses wie

Bernie Sanders, Jesse F. Klaver, Jean-Luc Mélenchon und Jeremy Corbyn haben eines gemeinsam: sie begeistern die junge Generation

Um ihre Position bei den Brexit-Verhandlungen zu verbessern, ließ Englands Ministerpräsidentin May im April die Unterhauswahl auf den 8. Juni vorverlegen. Damals lagen die Tories haushoch (mit 23 Prozentpunkten) vor der Labour Party. Neusten Umfragen zufolge schmolz der satte Vorsprung auf magere fünf Prozent dahin (43% gegen 38%). Ist das vergleichbar mit dem Schulz-Effekt,

Klimapolitik ist Weltpolitik. Weltpolitik ist Klimapolitik

Der Tagesspiegel hat anscheinend die Wichtigkeit der Klimapolitik erkannt: Klimapolitik ist Weltpolitik. Weltpolitik ist Klimapolitik. Denn der Wandel im Energie- und Klimasektor hat Auswirkungen auf alle Bereiche von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Tsp.-Redakteur Kevin P. Hoffmann schreibt: „Was die Think-Tanks der Welt den G20-Chefs raten (…) Die Ideen der Gruppe der sogenannten T20

„T-20“: Führende Think Tanks bereiten den Hamburger G 20-Gipfel vor

Das markante Gebäude am Berliner Schlossplatz mit dem Balkon des einstigen Schlosses über dem Haupteingang, auf dem Karl Liebknecht am 9. November 1918 die sozialistische Republik ausgerufen hatte, war Sitz des DDR-Staatsrats und der Bundesregierung (1999-2001). Heute beherbergt es die European School of Management and Technology. Damit die soziale Auslese funktioniert, müssen – im

Zur aktuellen Vattenfall-Klage auf Schadenersatz wegen AKW-Stilllegungen. Hintergrundwissen

TTIP lässt grüßen: Ein Sondergericht in den USA verhandelt seit Montag, dem 10. Oktober 2016, über eine Klage des schwedischen Energiekonzerns Vattenfall gegen die Bundesrepublik Deutschland auf 4,7 Milliarden Euro Schadenersatz. Er sieht sich wegen der vorzeitigen Abschaltung der von ihm mitbetriebenen maroden Atomkraftwerke Brunsbüttel und Krümmel praktisch enteignet. Hierzu eine Hintergrundinformation durch

Stuttgart, 29.9.2016: Start der emissionsfreien Luftfahrt ist gelungen

Am 31. Mai 1811 landete der „Schneider von Ulm“  Albrecht Berblinger bei seinem Versuch, mittels eines selbst gebauten  Fluggeräts die Donau zu überqueren, im Wasser.  Dafür hat ihn seine Heimatstadt Ulm bis weit ins 20. Jahrhundert hinein als abgestürzten Spinner und Witzfigur zu Unrecht verspottet. 205 Jahre später machten es die Flugpioniere von

Bundestag ratifiziert Klimaschutzabkommen, Energiewendeprofessor watscht Staatssekretär ab

Aus berechtigter Sorge, wegen Nichtratifizierung des COP21-Beschlusses beim Nachfolgetreffen am Katzentisch sitzen zu müssen, musste alles ganz schnell gehen. Nachdem für viele überraschend die USA und China den Ernst der Lage erkannt und ihre Ratifizierungsurkunden beim UN-Generalsekretariat eingereicht hatten, drohte die Verzögerungstaktik der kohlefreundlichen Bundesregierung das internationale Image des einstigen Energiewendevorreiters Deutschland schwer

Klimawandel: Jeremy Corbyn gibt uns den Optimismus zurück

Es gibt offenbar in jeder Sozialdemokratie zwei Parteien – Machtbesessene, die ihre Partei als Vehikel zu den Fleischtöpfen der Politik missbrauchen, und die Anti-Neoliberalen an der Basis, die das unsaubere Spiel ihrer Führung viel zu selten durchschauen. Neuerdings werden nationale Unterschiede sichtbar: Wie in vielen anderen Ländern Europas verlor die deutsche Sozialdemokratische Partei

Strompreis verteuert sich ab 2017 deutlich

Der niederländisch-deutsche Übertragungsnetzbetreiber Tennet, ehemals E.on, wird ab Januar 2017 die Netzdurchleitungsgebühren um rund 80 Prozent verteuern. Die Netzentgelte machen mit rund 7 Ct/kWh ein Viertel des Haushaltsstrompreises aus. – Begründet wird der Anstieg, zunächst plausibel, mit einer Verdreifachung der Kosten zur Stabilisierung  der Netze im Zusammenhang mit der fluktuierenden Einspeisung von Wind-