Jamaikas Scheitern – Chance für sozialökologische Bündnisse

Heiner Flassbeck, ehemaliger Staatssekretär im Bundesfinanzministerium unter Oskar Lafontaine und Chefvolkswirt der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung UNCTAD schreibt: „Das Scheitern von Jamaika ist weniger schlimm als die Tatsache, dass in Deutschland die große Mehrheit der gewählten Politiker keinerlei Konzept für das Regieren hat. Das ist die historische Chance für

COP23. Klima-Nachrichten dringen kaum durch.Warum?

Dagmar Dehmer, die Umweltredakteurin des Tagesspiegels weiß, wovon sie schreibt: Das Klima ist komplex, die Leserinnen wollen kurze, knackige Beiträge, möglichst im Twitter-Format von maximal 280 Zeichen. Seit Jahrhunderten treiben Weltuntergangspropheten ihr übles Spiel – noch nie sind ihre Prophezeiungen eingetreten. Folglich kann man es den Leserinnen nicht verdenken, wenn sie die alarmierenden Meldungen

Warum eine klimaverträgliche Weltgesellschaft nur sozial funktioniert

Angesichts der Herausforderung durch den Klimawandel sieht der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) „in der Geschichte der Menschheit nur zwei große Transformationen, Veränderungsschübe oder Phasen der Zivilisation, die vergleichbar wären mit der Großen Transformation, die nun stattfinden muss: die Neolithische Revolution, die den Übergang von der Jäger- und Sammlergesellschaft zur Agrargesellschaft

Alle sechs großen Umweltverbände fordern: Ökologie und Soziales gehören zusammen

Nach der Wahl ist vor der Wahl? Die Bundestagswahl 2017 ist vorbei und es wird Zeit, den Blick weit über die neue Legislaturperiode hinaus in die Zukunft zu richten. Fachleute der sechs großen deutschen Umweltverbände BUND, NABU, Greenpeace, WWF, Deutscher Naturschutzring und NaturFreunde wurden schon zuvor in einer Interviewreihe des „Denkhaus(es) Bremen“ über

Nach dem Rechtsruck der BT-Wahl: Jetzt erst recht – für ein rot-rot-grünes Projekt!

Liebe MitstreiterInnen im Sozialökologischen Bündnis Plön und darüber hinaus! Von der gestrigen Bundestagswahl bleibt auch bei uns zunächst der Schrecken. Dabei war die Tendenz seit zwei Jahren deutlich. So zeichnete sich immer klarer das Rollback seitens des fossilistischen Imperiums ab. ABER: Was als Durchmarsch der Rechten erscheint, verweist genau besehen eher auf eine

Breites Klimabündnis empfiehlt: Grüne oder LINKE wählen!

„Gemeinsame Presseerklärung der Organisationen  Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V., Bayern Allianz für Atomausstieg und Klimaschutz, Freunde von Prokon e.V., Aktionsbündnis gegen die Süd-Ost-Trasse, Sonnenernte e.V. Ketsch, E-W-Nord, SolarLokal Kirchhorst, Mittelhessische Energiegenossenschaft, Regionalgruppe Mainz des Versöhnungsbundes, BürgerInnen Initiative Umweltschutz Uelzen, Solarverein Goldene Meile e. V., BI CO2-Endlager stoppen – Umwelt schützen, e.V.: Aufbruch statt Angst!  Mit

Sechzehn Tage vor der Bundestagswahl

Die Zeichen stehen auf Sturm. Nicht nur vor Floridas Küste, wo die nächsten Hurrikane sich anschicken, nach den vorgelagerten Inseln auch die USA zu verwüsten und Trump erneut zu belehren, dass der menschengemachte Klimawandel kein Fake ist. Angesichts der jüngsten klimawandelbedingten Bergstürze im Engadin fragen bereits manche Schwaben, wann denn endlich der Blick

G20-Nachlese: Selbsternannte Weltelite oder Hoffnung auf Entspannungspolitik?

Wem am Aufbau einer linken Gegenöffentlichkeit liegt, dem- oder derjenigen sollte „Weltnetz-TV“ mit seinen attraktiven linken TV-Beiträgen geläufig sein. Hier findet ein Austausch von z.T. gegensätzlichen Argumentationen statt, über die wir in den Mainstreammedien so gut wie nichts erfahren, z.B. über den widersprüchlichen Charakter des Hamburger G20-Gipfels: War es ein ebenso nutzloses wie

Bauen mit der Energiewende – der Film

Das sozialökologische Bündnis Plön wird sich ab September 2017 mit konkreten Projekten zur Eindämmung des Klimawandels auf kommunaler und regionaler Ebene beschäftigen. Ein Schwerpunkt wird es sein, Photovoltaik in die Städte zu holen: Die Sonne schickt bekanntlich keine Rechnung. Angesichts der stark gefallenen Preise für Solarstrom und Speicher lohnt es immer mehr, dass

Energiewende – Aussagen der Parteien zur Bundestagswahl 2017

Petra Hörstmann-Jungemann hat für den Solarenergieförderverein SFV die Aussagen aller relevanten Parteien zur Bundestagswahl 2017 zusammengestellt http://sfv.de/solarbr/pdf/Internet_Solarbrief2_173.pdf Ich habe diese Aussagen innerhalb der thematischen Komplexe erneut gegliedert, sodass ein unmittelbarer Vergleich der Parteien-Aussagen möglich ist: Klimaschutzstrategie: CDU/CSU:                                                                                                                                                                Die CDU/CSU will sich gemeinsam mit Frankreich und weiteren Ländern für das Klimaschutzabkommen von Paris einsetzen.

G20 differenziert betrachten – Abrüstung und sozialökologischer Umbau bedingen sich

Angesichts des starken Wachstums der Schwellenländer verändert sich das Kräfteverhältnis zwischen den globalen Akteuren langsam aber stetig. Vor allem das Verhältnis zwischen den USA, der EU und der Volksrepublik China erfährt im Ringen um geopolitische Einflusszonen eine permanente Neujustierung. Sich zuspitzende globale Herausforderungen – Flüchtlingsströme, Peak Oil und weitere Ressourcenverknappungen – verleiten viele

Klimawandel erfordert Große Transformation zur klimaverträglichen Weltgesellschaft

Vorbemerkung: Am Sonntag, dem 16. Juli, hielt ich auf einer Tagung des Landesrats der Linkspartei Schleswig-Holsteins, dem höchsten Gremium zwischen den Landesparteitagen, einen Diskussionsbeitrag auf Grundlage des zuvor von mir ausgearbeiteten, unten stehenden Textes. Auf der Tagesordnung stand eine thematische Vorbereitung der nächsten Kommunalwahl am 6. Mai 2018. Zwar tauchte in diversen Diskussionsbeiträgen hin und wieder das